Der Mensch ist ein Wurm | Kolumne/Satire

von | Aug 31, 2018 | Wissenschaft | 2 Kommentare

Auch wenn dieser Artikel auf Basis eines aus dem 18. Jahrhundert stammenden Bildes aufbaut, möchte ich eine Tatsache aus diesem Bild doch einmal etwas genauer unter die Lupe nehmen: Der Mensch ist ein Wurm.

DU WURM!

Nein, wirklich. Nicht nur der ehrenwerte Dr. Bruce Lipton hat sich mit dieser Thematik beschäftigt – ich habe es auch getan. Aus anderen Beweggründen, ganz sicher. Dennoch finde ich es nicht weniger spannend zu sehen, dass wir anscheinend nicht mehr Gene besitzen, als ein primitiver Wurm. Das könnte auch den Ausdruck erklären, der das Mittelalter geprägt hat: “Du Wurm!”. Natürlich wurde dieser Ausdruck damals mit allerlei negativen Adjektiven ausgeschmückt – Hauptsache, das Gegenüber wurde beleidigt.

Jetzt fragt ihr euch sicherlich: “Wie kann eine Person, das zu einer anderen sagen, wenn er doch im Grunde selbst ein Wurm ist?” Berechtigte Frage. Vielleicht hat der eine Wurm ein höheres Bewusstsein darüber, wer oder was er ist und ist somit in der Lage, über andere zu urteilen. Klingt ziemlich menschlich, oder? Wir nähern uns also der Realität.

GENE UND EVOLUTION

Was ist denn nun genau passiert? Also da gibt es diese Zeichnung aus dem 18. Jahrhundert, auf der die Evolution anhand eines Stammbaumes dargestellt wird. Am Fuße dieses Baumes wurden die primitiven Wesen, mit sehr wenigen Genen aufgezeigt. Je höher man kommt, desto komplexer die Genstruktur des Individuums.

Stammbaum

Stammbaum der Menschheit aus dem 18. Jahrhundert

Klingt weniger nach einem Stammbaum, als nach der Hierarchie eines mittelständischen, deutschen Unternehmens – aber bleiben wir sachlich. Ich meine, man stelle sich mal vor: Diese Entdeckung hat unzählige Glaubenssätze zu jener Zeit zerstört. Man hat sie also einfach geändert, diese Glaubenssätze. Das kann ja nicht stimmen, “genauso viele Gene wie ein Wurm”, sowas lächerliches. Fangen wir mit der Menschheit und der Wissenschaft nochmal von vorne an. Plötzlich waren sich alle Forscher einig: Die Komplexität des Lebens hängt einfach doch nicht von den Genen ab. So.

Dr. BRUCE LIPTON ÜBER DIE EVOLUTION

Schauen wir also einfach mal, wo das mit der Evolution sonst noch rein passt. Wovon könnten wir sie abhängig machen, wenn nicht von den Genen? Aber mal ehrlich, zu genannter Zeit war die Forschung noch lange nicht so weit. Ich schlage also gerne den Bogen zurück und gebe zu: Ich mag und schätze Dr. Bruce Lipton wirklich sehr. Er ist ein großer Denker, Forscher, ein unermesslicher Geist unserer Zeit.

Warum wir also damals nicht mehr waren als ein Wurm, erklärt er ganz hervorragend in folgendem Video. Wir wünschen Dir viel Spaß auf einer Reise in die Vergangenheit.

Dein PSI Online Team.